LVZ Artikel vom 10.04.2019

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/LVZ-Bericht-loest-Benefiz-Aktionen-fuer-Feuerwehrmann-aus


LVZ-Bericht löst Benefiz-Aktionen für Feuerwehrmann aus

Modernste Technik macht auch für Querschnittgelähmte das Leben erträglicher – wenn man sie bezahlen kann. Dem Feuerwehrmann Ronny Müller stehen inzwischen sogar Sponsoren aus der Schweiz zur Seite.

Kerstin Mumm hatte die Idee für die Leipziger „Immonade“-Spendenaktion. Stefan Srugies (Mitte) machte sofort mit, um Ronny Müller (rechts) zu helfen.

Kerstin Mumm hatte die Idee für die Leipziger „Immonade“-Spendenaktion. Stefan Srugies (Mitte) machte sofort mit, um Ronny Müller (rechts) zu helfen. Quelle: André Kempner Leipzig

„Ich will wieder laufen können“, sagte Ronny Müller im September vergangenen Jahres in der LVZ. Da hatte der Wehrleiter einer freiwilligen Feuerwehr im sachsen-anhaltinischen Luckenau einen schweren Schicksalsschlag hinter sich: Aus heiterem Himmel bekam er Schmerzen in der Wirbelsäule – und ist seit Anfang 2017 querschnittgelähmt.

Leipziger Spezialisten des Neuroorthopädischen Zentrums für Physio- und Ergotheraphie (NOZ) behandeln Ronny Müller mit neuester Technik und haben so ein kleines Wunder vollbracht. Jetzt bahnt sich ein weiteres an. Die Kameraden von der Freiwilligen Feuerwehr Luckenau sowie Sponsoren aus der Wirtschaft haben mit Unterstützung von Fernsehsendern und Tageszeitungen eine Benefizaktion gestartet, damit sich der Querschnittgelähmte einen Treppenlift zulegen kann. Das rund 11 000 Euro teure Gerät wird benötigt, damit er seinen Körper nicht mehr mit den Händen Stufe für Stufe ins Obergeschoss seines Hauses in Hohenmölsen stemmen muss.

MDR und ZDF berichteten über den Fall

Nach dem LVZ-Bericht im September war die Medienwelt auf den einzigen querschnittgelähmten Wehrleiter einer Freiwilligen Feuerwehr in Deutschland aufmerksam geworden. „Der MDR kam vorbei und drehte einen kleinen Film“, erzählt Müller. „Auch das ZDF kam.“

Dieser Medienrummel brachte Müllers Feuerwehrkameraden auf die Idee, über Facebook eine bundesweite Spendenaktion für ihn ins Leben zu rufen. Denn die Pflegekasse hat auch für Querschnittgelähmte nur ein begrenztes Budget – das für den behindertengerechten Umbau von Müllers Haus reichte hinten und vorne nicht. „Ich wollte diese Aktion zunächst nicht, aber dann habe ich doch zugestimmt“, erzählt er.

Tageszeitung stellte Video ins Netz

Die Resonanz war überwältigend. Denn die Mitteldeutsche Zeitung schaute bei ihm vorbei und stellte ein Video ins Netz, in dem der Wehrleiter zu sehen war, wie er mit seinen Armen mühsam rückwärts sein Gesäß von einer Treppenstufe auf die nächste hievte. Denn im Obergeschoss seines Hauses befinden sich das Bad und das Schlafzimmer – er muss den Weg jeden Tag mehrmals bewältigen. „Es kamen sogar Spenden aus der Schweiz“, erzählt der Querschnittgelähmte. „Auch aus unserem Ort und ringsum haben viele gespendet.“

Inzwischen sind die benötigten 11 000 Euro fast zusammen gekommen. Der Rest soll jetzt mit Hilfe einer Spendenidee eingesammelt werden, die beim diesjährigen Neujahrsempfang der Leipziger Frauen-Union geboren wurde. Die Christdemokratinnen hatten dieses Treffen dem Thema „Inklusion“ gewidmet und Ronny Müller dazu eingeladen.

Immobilienunternehmerin stellte „Immonade“ bereit

Die zündende Idee kam dabei von der Krostitzer Immobilienunternehmerin Kerstin Mumm. Die Mutter von drei Kindern stellte für die Sponsoringaktion 4500 Flaschen einer „Immonade“ zur Verfügung – ein alkoholfreies Getränk, das sie bei Vertragsabschlüssen Immobilienkäufern überreicht. Sie spendet alle Flaschen der Stiftung „Rückenwind“, die sich um Querschnittgelähmte kümmert. Die Stiftung wiederum veräußert sie gegen Spenden für Ronny Müller.

Der erste Käufer war Stefan Srugies, Geschäftsführer eines Medizinischen Fortbildungszentrum im Leipziger Kolonnadenviertel. „Für die Teilnehmer unserer Weiterbildungskurse kaufen wir ohnehin Getränke, die dann in den Pausen genutzt werden“, erzählt Srugies. „Dann ist es jetzt eben die ,Immonade’.“ Für 2000 Euro haben die Leipziger Getränkeflaschen geordert – das Stück für 1,50 Euro. Der Betrag wird komplett für den Treppenlift von Ronny Müller zur Verfügung gestellt. „Ich finde es gut, wie Ronny kämpft“, erklärte der Geschäftsmann. „Er macht große Fortschritte und hat noch viel Potenzial.“ Vielleicht klappe es ja doch noch, dass der Feuerwehrmann mit modernsten technischen Hilfen wieder richtig laufen kann.

Wer Ronny Müller unterstützen will, kann sich mit seiner Spende an die „Stiftung Rückenwind – Hilfe für Querschnittgelähmte“ wenden. Die Kontodaten: Stiftung Rückenwind, Hypovereinsbank Leipzig, IBAN: DE28 86020086 002281 4010, BIC: HYVEDEMM495, Spendenzweck: Feuerwehrmann Ronny.

Von Andreas Tappert

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.